Mein therapeutischer Ansatz

Die bestehen­den Schwie­rig­kei­ten sol­len auf allen Ebe­nen redu­ziert und letzt­lich besei­tigt wer­den. Das heißt, nicht nur auf der äuße­ren Ver­hal­tens­ebe­ne, son­dern auch in den tiefs­ten Struk­tu­ren der mensch­li­chen Psy­che, so dass die Ver­än­de­rung nach­hal­tig, stim­mig und nicht auf­ge­setzt ist.

Trai­nie­re ich mir zum Bei­spiel selbst­si­che­res Ver­hal­ten an, kann ich zwar tat­säch­lich Vor­tei­le dar­aus zie­hen, kom­me aber inner­lich in noch grö­ße­re Schwie­rig­kei­ten, wenn mein Selbst­ge­fühl und mein Selbst­er­le­ben in der Tie­fe unver­än­dert sind. Fin­de ich jedoch im Inne­ren zu mehr Klar­heit, Kraft, Leich­tig­keit, Sicher­heit, Ruhe und Freu­de, ver­än­dert sich auto­ma­tisch mein äuße­res Ver­hal­ten zu mehr Selbst­si­cher­heit hin. Dies ist für den Betrof­fe­nen dann zwar ein prak­ti­scher Neben­ef­fekt, für das Selbst­er­le­ben para­do­xer Wei­se nun jedoch von völ­li­ger Irrele­vanz.

Für das Erken­nen der hin­der­li­chen Mus­ter ist es zumeist über­flüs­sig, die Ver­gan­gen­heit genau­es­tens “durch­zu­ar­bei­ten”. Es ist jedoch not­wen­dig die Mus­ter, wie sie hier und jetzt im Men­schen ablau­fen in sei­ner gan­zen Tie­fe zu erken­nen. Erst wenn wirk­lich (und nicht nur intel­lek­tu­ell) erkannt wird, dass uns die­se Mus­ter nicht hel­fen, son­dern über­wie­gend Nach­tei­le besche­ren, folgt Ver­än­de­rung zwangs­läu­fig, natür­lich und nach­hal­tig. Bestimm­te Fähig­kei­ten im Umgang mit Gedan­ken, Gefüh­len und Kör­per­emp­fin­dun­gen zu erler­nen, ist dazu aller­dings Vor­aus­set­zung.